PolishEnglishDeutsch
  • Sulecin
  • Sulecin
  • Sulecin
  • Sulecin
  • Sulecin
  • Sulecin
  • Sulecin
  • Sulecin
  • Sulecin
Start > Erholung in Sulęcin >
  •  

    bip

  • urzad woj

  • lubuskie

  • starostwo powiatowe

  • logo EPEV

  • youtube

  • facebook


Natur
Natur und Landschaftskomplex „Zauberwald Lubniewsko” („Uroczysko Lubniewsko“)

Read moreDer Natur- und Landschaftskomplex „Zauberwald Lubniewsko" wurde im Jahre 1993 eingerichtet. Der zwischen Sulęcin und Lubniewice liegende „Zauberwald" erstreckt sich über eine Fläche von über 1.400 ha. Verwaltet wird er von der Oberförsterei Sulęcin. 17 % der Fläche dieses schönen Winkels des Lebuser Landes bedeckt der Lubniewsko-See, dem der Natur- und Landschaftskomplex seine Namen verdankt. Der auf allen Seiten von Kiefern- und Mischwäldern umgebene See verleiht diesem Ort einen ungewöhnlichen Reiz.

Read more...
 
Der „Landschaftspark Łagów – Sulęcin”

Read moreDer Landschaftspark entstand im Jahre 1985 mit der Zielsetzung des Erhalts und erweiterten Schutzes der eindrucksvollen Landschaft und des natürlichen Reichtums des zentralen Teils der Lebuser Seenplatte. Auf dem Gebiet des Landschaftsparks befinden sich malerisch gelegene und an Fischbeständen reiche Seen (u.a. der Trześniowskie-See, der zu den zehn tiefsten Seen im gesamten Land gehört, sowie der Łagowskie-, der Buszno- und der Buszenko-See), steile, mit Buchenwäldern bewachsene Berge, darunter mit dem Bukowiec und seinen 227 m über NN die höchste Erhebung in der gesamten Wojewodschaft Lubuskie, sowie weiter Felder und Wiesen, für die eine reichhaltige Pflanzenwelt und zahlreiche seltene Tierarten charakteristisch sind.

Read more...
 
Die Łagower und Sulęciner Buchenhaine

Read moreSulęcin wird von herrlichen Laubwäldern umgeben, die an den Rändern von Buszno- und Buszenko-See sowie auf Moränenhügeln wachsen. Es sind Buchenhaine, die auf sandigen Lehmböden gedeihen und den natürlichen Waldtyp für diese Art der Bodenverhältnisse darstellen. Der Baumbestand ist außerordentlich stattlich. Einige behaupten, dass er landesweit einer der schönsten sei. Die Łagower und Sulęciner Buchenhaine wachsen hier am äußeren Rande ihres geografischen Verbreitungsgebiets und stellen somit eine Art Verbindungselement zwischen den pommerschen und Hochwaldbuchenbeständen dar.

Read more...
 
QUELLE DES FLUSSES POSTOMIA UND WEIBERSPRUNG (BABSKI USKOK)

Read moreAuf dem westlichen, sumpfigen Hang des Berges Glinnik (187 m ü. NN) entspringen einige Rinnsale, die den Anfang des größten Flusses des Sulęciner Landes – der Postomia – bilden. An der Stelle, wo sich die Rinnsale zu einem schnell fließenden Bach vereinen, befindet sich eine Ansammlung einiger Dutzend Felssteine, die einer Legende zufolge den Namen „Weibersprung“ (Babski Uskok) tragen

Read more...
 
Öko-Gebiet „JEZIORNA”

Read moreDas Öko-Gebiet„Jeziorna" umfasst Teile des Verlaufs des kleinen Jeziorna-Baches Das Bächleich mit einer Breite von 0,5 m bis 1 m und einer Tiefe bis 0,4 m hat sich seine Naturbelassenheit erhalten. Entlang des Jeziorna hat sich eine für Sumpfgebiete typische Fauna herausgebildet. Riedgräser, buschwerkartige Ansammlungen von Weiden und Erlen schaffen gute Voraussetzungen für die Entwicklung vieler Amphibienarten.

Read more...
 
Eine Wiese voller Knabenkraut

Read moreKnabenkräuter (lat. orchis) sind eine Staudenpflanze aus der Familie der Orchideengewächse. Ein typischer Vertreter dieser Gattung ist das Helm-Knabenkraut. Die Wurzeln dieser Pflanze bilden eine charakteristische doppelte, jeweils eirunde Knolle, deren Gestalt an Hoden (das griechische orchis bedeutet eben dies) erinnert. Am Stängelgrund befindet sich ein einziges scheidenförmiges Laubblatt, die Tragblätter liegen an den Ansätzen der Fruchtknoten. Die Blüten bilden wiederum eine wohlgeformte, dichte Ähre an der Spitze des Stängels. Die feinen, hautförmigen Blütenblätter bilden zwei Kreise und liegen an den Tragblättern an, die kürzer als der Fruchtknoten sind. Das Labellum der inneren Blütenhülle ist nach unten geneigt, an deren Grund bildet sich ein Sporn. Einige Gattungen haben besondere Blütenformen oder Düfte, die wiederum bestimmte Insekten anlocken, herausgebildet.

Read more...
 
TORFGEBIETE AUF DEM TRUPPENÜBUNGSGELÄNDE WĘDRZYN

Read moreTorfgebiete entstehen an Orten, die sich durch einen hohen Gewässerstand und dauerhafte Feuchtböden auszeichnen. Das sich herausbildende Torf, wie auch die auf ihm entstehende Pflanzendecke, tragen aufgrund ihrer Eigenschaften dazu bei, dass die Wassersäule wie mit Hilfe eines Schwamms immer höher steigt. Die Entstehung eines Torfgebietes ist ein langanhaltender Prozess, der sich teilweise über tausende von Jahren hinzieht.

Read more...
 
Weitere gesetzlich geschützte Biotope

In der Gemeinde Sulęcin gibt es darüber hinaus zehn weitere geschützte Biotope, die von besonderer Bedeutung für die Erhalt der Artenvielfalt sind. Zu ihnen zählen (in der Umgebung von Wielowieś) die Biotope „Scheidenwollgras-Gesellschaft" (typisch für Hochmoore), „Buszenko-See", „Moosbeere", „Moosbeere I", „Truppenübungsplatz", „Długie-See", „Sumpfporst" und „Sumpfporst I" sowie das unweit von Długoszyn gelegene „Unken-Moor" einschließlich des bei Żubrów gelegenen geschützten Biotops „Unken-Moor I".

 


powrót

Dariusz Ejchart burmistrz wita jasne

Ich begrüße Sie auf das Herzlichste auf der Internetseite der Gemeinde Sulęcin.
Ich wünsche Ihnen eine angenehme Lektüre und lade Sie zu einem Besuch unserer reizvollen Heimat – dem Sulęciner Land - ein.

Dariusz Ejchart
Bürgermeister von Sulęcin

serdecznie witam na stronie internetowej Gminy Sulęcin.

Życzę przyjemnej lektury i zapraszam do odwiedzenia urokliwej Ziemi Sulęcińskiej.